Genehmigt 😀

Eben kam der Brief der Krankenkasse. Uns werden 3 Versuche bezuschusst 💃🏻🕺🏻🎉

Advertisements

Behandlungsplan, schlechte Prognosen und ein falsch positiver SST

Nach unserem Negativ vereinbarten wir zeitnah einen Termin in der Kiwu um nochmals weiteres Vorgehen zu besprechen und einen Behandlungsplan zu bekommen. Von der Ärztin wurde uns leider mitgeteilt, dass das SG bei der letzten ICSI so schlecht wie nie war. Hier wurde meinem Mann angeraten nochmals mit einem Andrologen in Kontakt zu treten und evtl. wieder etwas kryokonservieren. Wir schieben das schlechte Ergebnis erstmal auf Stress. (Im November war das Ergebnis so gut wie nie und jetzt war kaum etwas brauchbares zu finden 😩)

Der Plan war schon soweit ausgefüllt und wartete darauf bei der kk eingereicht zu werden. Das haben wir auch gemacht, aber scheinbar hat ihnen irgendwas gefehlt. Naja, jetzt wurde der Plan wieder an die Klinik geschickt und wir warten darauf dass er wieder zurückkommt und hoffentlich genehmigt wird.

Sollte er genehmigt werden, werden wir trotzdem „nur“ ICSI Naturelle anstreben. Ich hab nämlich keine Lust mir soviele Medikamente reinzupumpen und am Ende doch nur ein oder zwei befruchtete Eierchen zu haben. Außerdem finde ich es ganz gut dass ich dann keine Narkose brauche.

So, und da wir ja nichts unversucht lassen wollten, haben wir den letzten Zyklus natürlich genutzt und an ES+10 zeigte ein Billigstreifen tatsächlich positiv an, aber leider so positiv dass es nicht sein konnte. Also schob ich einen weiteren hinterher, der natürlich negativ war. Genauso negativ wie die Tests in den darauffolgenden Tagen. Ja, es ist dumm und zum Augen verdrehen 🙄🤦🏻‍♀️

Letztes Jahr im Mai…

…als ich meinen Mann anrief und bat, dass er unbedingt einen Schwangerschaftstest nach der Arbeit mitbringen solle.

…als ich dann nachmittags den Test machte und ganz schnell ein + zu sehen war.

…als er es mir nicht glaubte.

…als ich dann nochmal losfuhr um einen digitalen Test zu holen.

…als dieser schwanger anzeigte und ich dachte dass vielleicht einfach das „nicht“ kaputt sei und ich dann nochmal 2 Billigtests mit Strichen machte.

…als alle Test positiv waren.

…als wir uns vor Freude in den Armen lagen.

…als wir unser Glück kaum fassen konnten.

…als wir engste Freunde und Familie per Videotelefonie anriefen und unser Glück teilen mussten.

…als ich dann einen Termin beim Frauenarzt ausmachte.

…als man tatsächlich unser kleines Wunderbaby im Ultraschall sehen konnte.

…als ich keine Angst um unser Baby hatte und einfach Vertrauen hatte.

…als wir Pläne für die Zukunft mit zwei so kleinen Rackern schmiedeten.

…als wir überglücklich waren ❤️

Da denk ich, dass es irgendwie bergauf geht, meine Grundstimmung weitgehend positiv ist und dann trifft mich die Nachricht eines weiteren Sternenkindes, so arg dass man an an allen Zukunftsplänen zweifelt. Das Leben ist so ungerecht!

Letztes Jahr im April…

…als das erste Mal nach der Geburt vom Prinniwurm die Mens kam.

…als wir einen Termin für Anfang November in der Kinderwunschklinik ausmachten.

…als ich aus Neugier Ovulationstest machte um wenigsten ein bisschen was über meinen Zyklus zu erfahren.

…als uns Prinniwurm tatsächlich ein bisschen Zeit zu zweit schenkte.

…als ich das Gefühl hatte schwanger zu sein und mein Mann dachte dass ich spinne.

…als ich tatsächlich einfach so schwanger wurde ❤️…

Grüne Punkte und Ernüchterung

Auch diesen Monat gab es eine ICSI. Am 7. Zyklustag war Ultraschall und Blutabnahme und am 9. Tag wurde schon punktiert. Das ging richtig schnell und irgendwie schon fast zu schnell. Die punktierte Eizelle wurde tatsächlich befruchtet und am 11. Zyklustag transferiert. Sie sah nicht bombastisch gut aus, aber unser Sohn war ja auch kein Vorzeigeembryo.

Die ersten Tage waren ganz gut auszuhalten und dann ging es mit der Einbildung los. Ich bildete mir ein, mich so zu fühlen wie in den Anfängen von Ninas Schwangerschaft. So richtig beschreiben kann ich’s nicht, aber ich fühlte mich einfach anders. Und da ich zu den bekennenden Frühtestern gehöre, hab ich natürlich wieder recht früh getestet. Natürlich war an PU+8 mit dem hochempfindlichen b*bytest noch das Resthcg zu sehen. Ebenso an PU+9 und 10. Und heute an PU+11 kam dann die Ernüchterung, ein ganz kleiner Hauch, den man nur mit geschultem Adlerauge sehen kann, war zu sehen, aber für diese ultrasensitiven Dinger ist das einfach nichts. Die Enttäuschung ist diesmal sehr groß und die Hoffnung gering.

In diesem Jahr werden wir uns vermutlich nur noch einen Versuch leisten und das macht mich unfassbar traurig. Wenn’s dann nicht klappt, ist es wohl vorbei und wir müssen zusehen damit klarzukommen.