Und dann weint man vor Glück 

Heute war ich wieder beim Frauenarzt. In der Früh war mir etwas mulmig zumute. Was ist wenn doch alles nur ein Traum war und er jetzt einfach wieder platzt? Wir können doch ohne Kampf keine Kinder bekommen. Das war doch so im letzten Jahrzehnt. 

Beim Frauenarzt angekommen durfte ich erstmal Pipi abgeben, Blutdruck messen und Fragen für den Mutterpass beantworten. Die waren sich wohl sicher dass alles gut ist. 

Und dann konnte ich zur Ärztin rein. Sie meinte ich wäre etwas blass um die Nase. Aber das war nur die Aufregung und die Anspannung.  Dann ging’s rauf auf die Liege und Sekunden später konnte ich tatsächlich ein zeitgerecht entwickeltes Baby mit Herzschlag sehen. Vor Freude musste ich losweinen und hatte Mühe damit aufzuhören. Es ist einfach unglaublich. Ein 6er mit Zusatzzahl. Einfach ein riesengroßes Wunderwunder. Wir werden wirklich nochmal Eltern. 

Und dann geschehen plötzlich Wunder

Wer uns länger schon verfolgt weiß dass unser Kinderwunschweg sehr lang und steinig war. 12 JahreKinderwunsch, davon fast 3 Jahre in Behandlung mit 10 ICSIs. Kein Zuckerschlecken und oft verdammt hart. Am Ende wurden wir tatsächlich mit unserem tollen Sohn belohnt. Und jeden Tag  sind wir so dankbar für dieses Wunder. Und trotz allem wünschten wir uns noch ein weiteres Kind. Ein drittes. Für uns stand fest dass wir Ende des Jahres wieder den Weg in die Kiwu gehen um mal unsere realistischen Chancen zu besprechen. Und ganz ehrlich, Hoffnung war zwar da, aber so einen ICSI Marathon können wir uns weder nochmal so einfach leisten, noch hab ich die Kraft dazu es wieder so oft durchzustehen. Und jetzt kommen wir zu den Wundern, die manchmal einfach so geschehen. Nachdem ich Leo komplettt abstillte (Ende März), kam dann auch ziemlich zügig die rote Tante daher und so kam es zu meinem ersten Zyklus nach der Schwangerschaft. Darüber habe ich mich tatsächlich etwas gefreut, da sich der Zyklus nun schön einpendeln kann und bis Ende des Jahres wohl bestimmt vernünftig für eine weitere Behandlung sein wird. Kurz nach meinem Eisprung fühlte ich mich etwas seltsam und hatte leichtes stechen im Unterleib. Aber wie es als Kinderwünschlerin so ist, alles nur Einbildung. Und da vor kurzem auf Instagram eine liebe Dame ein Wunder nach einer ICSI mit Zwillingen erleben durfte, dachte ich schon dass ich wieder voll im Kinderwunschwahnsinn drin bin und alles einbilde.  Komisch war nur dass ich nachts plötzlich wieder auf Toilette musste und das Parfum meines Mannes so stank. Als ich meinem Mann sagte dass ich denke schwanger zu sein, zeigte er mir so halb dem Vogel. Kann ja nicht sein, also nicht bei uns. Und schon gar nicht einfach so. Trotzdem bat ich ihn gestern, nach der Arbeit bitte einen Test mitzubringen. Tja, und dann erschien das unmögliche. Direkt nach durchlaufen erschien ein dickes fettes + auf dem Test. Ich musste tatsächlich nochmal in der Anleitung lesen ob plus auch schwanger heißt. Und ja, plus heißt schwanger. Irgendwie war es mir doch zu unsicher und ich düste nochmal zu rossmann um einen digitalen Test zu besorgen. Und auch da erschien nach kürzester Zeit ein wunderbares schwanger. Wir sind völlig aus dem Häuschen und können es kaum glauben. Aber es scheint tatsächlich so dass wir schwanger sind. Ganz ohne ICSI, einfach so. 

Heute vor einem Jahr…

…es war ähnlich kalt wie heute, alles war vom Schnee weiß bedeckt und die Sonne zeigte sich von der besten Seite. Ich fuhr ins Klinikum und traf mich dort mit meinem Mann zum Transfer. Während der Fahrt ging der Blick ständig aufs Handy ob die Klinik anruft und schlechte Nachrichten für uns hatte. Sie riefen nicht an. Wir warteten und hofften auf einen ähnlich schönen Embryo wie im Zyklus davor. Da wurden wir enttäuscht. Ich sah sofort, der Embryo war fragmentiert und bestimmt keine A oder B Qualität. Laut Biologin standen die Chancen bei 12%. Wir waren sehr enttäuscht und gedanklich schon bei dem nächsten Versuch. Meine Gefühle fuhren Achterbahn und trotz Enttäuschung wollte und musste ich diesem Versuch eine Chance, wenn auch nur eine kleine, geben. Und jetzt? Jetzt ist dieser kleine Zellhaufen mein Baby. Mein allergrößtes Wunder und das allerbeste dass uns passieren konnte. 

Liebster Award 

Die liebe Tina Wünsche hat mich nominiert ein paar Fragen zu beantworten. Vielen Dank du liebe. 

1 Wirst Du Deinen Kinderwunsch-Blog weiterführen? Und könnte es jemals ein ‚normaler‘ Mami-Blog werden?
Darüber habe ich mir schon häufig Gedanken gemacht und führe diesen Blog weiter, allerdings meist nur private Einträge. Ich finde diese Art von Tagebuch sehr schön. Vielleicht gibt es aber bald einen kleinen Ableger dieses Blogs, als Mamiblog sozusagen. 

2 Glaubst Du, dass Ex-Kinderwunscheltern ihre Kinder besonders lieben?
Ja, das glaube ich tatsächlich. Für uns ist es einfach absolut keine „Selbstverständlichkeit“ dieses Kind in den Armen zu halten, das heißt aber nicht dass andere Eltern ihre Kinder weniger lieben. Aber in meinem Kopf ist tatsächlich jeder Tag dieser Gedanke, dass es so ein Riesen Glück ist ihn jetzt endlich bei uns zu haben. 

3 … besonders besorgte Eltern sind?
Hmmm?! Ich bin schon besonders besorgt, aber das liegt wohl eher daran, dass wir zu Beginn der Schwangerschaft schon wieder bangen mussten, der kleine zu früh kam und dann auch noch diese blöde Leistenop in seinen ersten Wochen war. 

Ansonsten sorgen sich bestimmt alle Eltern sehr um ihre Kinder, egal wie und wie schnell sie entstanden sind. 

4 … sich in irgendeiner anderen Weise von anderen Eltern unterscheiden?
Wir wissen wie er als Zellhaufen aussah 😉

5 Ist der Schmerz über den unerfüllten Kinderwunsch noch da? Und wenn ja, wie hat er sich verändert?
Schmerz ist dafür das falsche Wort, aber ich denke schon noch täglich über unseren harten Weg nach und manchmal grüble ich auch darüber warum gerade wir in diese Situation gekommen sind. Mich hat diese Zeit in vielen Dingen geduldiger werden lassen und auch gelehrt die positiven Dinge mehr zu achten, da diese einfach nicht selbstverständlich sind. 

6 Hast Du Dich durch die Kinderwunschzeit verändert? Eher zum Guten oder eher zum Schlechten?
Ich wurde sehr ruhig und habe mich oft auch zurückgezogen. Unsere kinderwunschzeit war mit 12 Jahren sehr lang und ich habe oft Babybesuche gemieden. 

7 Was hättest Du mit Deinem Leben getan, wenn Du am Ende kein Kind bekommen hättest?
Ich habe ja schon eine große Tochter, daher kann ich die Frage schlecht beantworten. Womöglich wäre ich daran zerbrochen keine Kinder zu haben. Ich wollte schon von klein auf, am liebsten 3, Kinder haben. Ein eigentlich so einfacher Wunsch der sich dann doch als sehr schwer kristallisiert hat. 

8 Hast Du Freundschaften durch die Kinderwunschzeit verloren?

Nein, verloren nicht. Aber während ihre Kinder noch sehr klein waren habe ich ich das Weite gesucht. Meine besten Freunde sind aber weiterhin meine besten Freunde. 
9 Gibt es etwas, das Dich am Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch immer noch nervt, obwohl es Dich nicht mehr betrifft?
Ja, wenn man gut gemeinte Ratschläge und Tipps zum „schnell“ schwanger werden bekommt oder irgendwo lesen muss. 

Und außerdem finde ich es von den Krankenkassen unverschämt dass man für diesen Weg so viel eigenes Geld aufbringen muss. Dass keine 10 ICSIs zu 100% gezahlt werden ist mir klar, aber 4 sollten schon drin sein. Nicht jeder hat die Möglichkeit diesen Weg zu gehen da einfach die finanziellen Mittel fehlen. 

10 [Achtung: Rhetorische Frage] Hat sich der Weg gelohnt?
Aber hallo! Natürlich! Jede geweinte Träne, jeder Schmerz, jeder Besuch beim Arzt, jeder Gang auf den Op Tisch, einfach jede Strapaze die wir aufnehmen mussten haben sich gelohnt. ❤

Und dann muss ich wieder heulen

Es ist einfach unfassbar. Letztes Jahr waren wir um diese Zeit todtraurig, weil auch die 9. ICSI nicht geklappt hat, obwohl mir ein sehr guter Embryo eingesetzt wurde. Wir wollten eigentlich pausieren und irgendwie ging es im nächsten Zyklus dann doch wieder los. Und jetzt liegt tatsächlich unser kleines Wunder bei uns und bereichert unsere Familie schon seit über 16 Wochen. Da drückt es mir immer wieder ein paar Tränen raus. Wir?! Ja tatsächlich wir wurden endlich belohnt.  

Tipps zum schwanger werden

Nein, ich habe keinen ultimativen Tipp um schwanger zu werden. Aber mich ärgern solche Tipps auf verschiedenen Plattformen. Wie kann jemand der im ersten, zweiten, dritten oder vierten Übungszyklus schwanger wurde solche Tipps geben? Irgendwie fühle ich mich da etwas veräppelt und unfähig. Ein „gesundes“ Paar braucht nicht so viele Hilfsmittel. Und das man zur Eisprungzeit herzeln muss, ist ja wohl klar. Es ist nur so, dass es bei langjährigen Kinderwünschlerinnen einfach nicht reicht. Da ist es egal welche App man sich runter geladen hat oder ob der Ovu von dieser oder einer anderen Marke ist. Ich kann das nicht ernst nehmen und hab mich auch manchmal verletzt gefühlt. Anderes sieht es aus, wenn jemand selbst „Probleme“ hatte und in ähnlicher Situation steckte. Bin ich da zu empfindlich?